Main Logo
LITERRA - Die Welt der Literatur
Home Autoren und ihre Werke Künstler und ihre Werke Hörbücher / Hörspiele Neuerscheinungen Vorschau Musik Filme Kurzgeschichten Magazine Verlage Specials Rezensionen Interviews Kolumnen Übersicht
Neu hinzugefügt Artikel Partner Das Team
PDF
Startseite > Kolumnen > Alisha Bionda > AGENTUR ASHERA > Leipziger Buchmesse 2017 – Ein großes Familientreffen

Leipziger Buchmesse 2017 – Ein großes Familientreffen


ANNIKA DICK berichtet.

Es gibt zwei Termine im Jahr, die fühlen sich für mich als Autorin immer ein wenig wie „Heimkommen“ an: Das ist zum einen der BuCon im Oktober und zum anderen die Leipziger Buchmesse im März. Es war erst mein dritter Besuch auf der Messe, aber wie sehr sie im Gedächtnis bleibt, zeigte sich schon bei der Anreise, als ich den Weg zu meiner Ferienwohnung vor zwei Jahren auf Anhieb wiederfand.

Am Donnerstagmorgen ging es dann in einer schon recht vollen Tram (in der ich prompt meine Begleitung verlor) Richtung Messe, wo das Gefühl des „Heimkommens“ ein wenig gebremst wurde. Änderungen hier, Neuerungen da und dann diese schrecklich sichtbaren leeren Stellplätze in der Phantastikabteilung in Halle 2 drückten ein wenig aufs Gemüt. Dagegen hilft aber wunderbar das „Verteilen der Messeviren“ wenn man liebe Buchmenschen jeglicher Gattung (seien es nun Autorenkollegen, Verleger, Lektoren, Blogger oder Leser) nach langen Monaten wieder oder auch zum ersten Mal überhaupt in die Arme schließen kann.

Den Donnerstag verbrachten wir damit, die noch überschaubar mit Besuchern gefüllten Hallen zu erkunden und die Füße machten das an diesem ersten Tag ja auch noch mühelos mit. Nachmittags wurde es für mich dann Zeit, den DELIA-Stand aufzusuchen, an dem mich später auch meine Agenturkollegin Sophie Oliver zu einem netten Gespräch fand.

Freitagmorgen war schon klar, dass es ein langer Tag werden würde, denn nach der Messe stand noch ein Abendessen an. Was macht man also an so einem Tag am besten? Richtig, man stürzt sich erneut in die übervolle Tram, um kurz nach Öffnung an der Messe anzukommen und nutzt diesen Tag, um sich mit Lesestoff einzudecken. Das heißt, ich selbst war wirklich zurückhaltend und habe fast ausschließlich für andere eingekauft. Wenn mich aber eine ganze Standseitenwand fragt, ob ich denn ein Kind der Bücher sei – eine Frage, die natürlich nur mit einem ganz eindeutigen JA! zu beantworten ist – so kann ich an einem solchen Buch natürlich nicht einfach so vorbeigehen.

Annika Dick (re.)mit Gabriele Ketterl
Annika Dick (re.)mit Gabriele Ketterl


Am Stand des Amrûn-Verlages traf ich am Freitag nicht nur meine Agenturkollegin Gabriele Ketterl, die sich inmitten ihrer beider historischen bzw. humorvollen Buchbabies sichtlich wohlfühlte, sondern ergatterte auch einen Blick auf den neuen Verlagskatalog, in dem mir der Herr Verleger dann auch die Seite mit der Vorschau auf die Neuveröffentlichung von „Codename Nike“ zeigte. Es gibt sie also ganz bald wieder zu kaufen und in das neue Cover habe ich mich auch schon verliebt.


Am Abend stand dann ein Meet, Greet & Eat an, dass ich gemeinsam mit meiner Autorenkollegin Helen B. Kraft ausgerufen hatte. Gemeinsam mit Kathleen von Schnuffelchens Bücher und Co, Annika (Key) von Lesekatzen Bücherblog und Sylvia von It’s Booklove fuhren wir in den Bayrischen Bahnhof, in dem wir nicht nur sehr gut gegessen und getrunken haben, sondern vor allem einen wortreichen und lustigen Abend verbrachten.


Der für mich letzte Messetag brach am Samstag etwas früher an, wir entschieden, lieber etwas länger auf dem Messegelände zu warten, dafür aber sitzend und mit genügend Sauerstoff in der Tram anzukommen. Erwartungsgemäß voll waren die Hallen und Durchgänge, so dass wir uns bis auf einen kleinen Abstecher hauptsächlich in und um Halle 2 aufhielten und einen letzten Tag voller interessanter und lustiger Gespräche zu führen.

Nun ist die Messe schon wieder einige Tage vorbei, das nächste Buchmenschentreffen liegt in gefühlt unendlicher Ferne. Geblieben sind der alljährliche Nachmesseblues und die Frage, ob nicht schon wieder Messe ist. Denn wo sonst kann man sich in einem Atemzug über Zombieerotik und Einhörner austauschen, während man sich täglich durch all die lieben Menschen knuddelt, die man nach wenigen Tagen wieder viel zu lange nicht sehen wird.

AGENTUR ASHERA
Beitrag Leipziger Buchmesse 2017 – Ein großes Familientreffen von Alisha Bionda
vom 30. Mar. 2017


Weitere Beiträge

Leipziger Buchmesse 2017 – Ein großes Familientreffen Leipziger Buchmesse 2017 – Ein großes Familientreffen
Alisha Bionda
30. Mar. 2017
Leipzig 2017 - mein erstes Mal Leipzig 2017 - mein erstes Mal
Alisha Bionda
28. Mar. 2017
Wie es dazu kam, dass ich Krimis schreibe. Wie es dazu kam, dass ich Krimis schreibe.
Alisha Bionda
13. Feb. 2017
Wie es dazu kam, dass ich mit SUMMER einen Vampir-Mehrteiler schreibe ... Wie es dazu kam, dass ich mit SUMMER einen Vampir-Mehrteiler schreibe ...
Alisha Bionda
05. Feb. 2017
Wie es dazu kam, dass ich Erotik schreibe … Wie es dazu kam, dass ich Erotik schreibe …
Alisha Bionda
29. Nov. 2016
[ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] . . . . . . . . . . . . [ 10 ]

[Zurück zur Übersicht]

Manuskripte

BITTE KEINE MANUS­KRIP­TE EIN­SENDEN!
Auf unverlangt ein­ge­sandte Texte erfolgt keine Antwort.

Über LITERRA

News-Archiv

Special Info

"Flucht aus der Komfort- zone!"
Im Sachbuch "TOP: Die neue Wissenschaft vom bewussten Lernen" geht es um die Befähigung Höchstleistungen zu vollbringen.

Heutige Updates

LITERRA - Die Welt der Literatur Facebook-Profil
Signierte Bücher
Die neueste Rattus Libri-Ausgabe
Home | Impressum | News-Archiv | RSS-Feeds Alle RSS-Feeds | Facebook-Seite Facebook LITERRA Literaturportal
Copyright © 2007 - 2017 literra.info