Main Logo
LITERRA - Die Welt der Literatur
Home Autoren und ihre Werke Künstler und ihre Werke Hörbücher / Hörspiele Neuerscheinungen Vorschau Musik Filme Kurzgeschichten Magazine Verlage Specials Rezensionen Übersicht
Neu hinzugefügt
Rezensenten
Genres
Sammelkategorien Interviews Kolumnen Artikel Partner Das Team
PDF
Startseite > Rezensionen > Florian Hilleberg > Krimi > Holmes und die Freimaurer

Holmes und die Freimaurer

Sherlock Holmes Criminal Bibliothek
HOLMES UND DIE FREIMAURER

J.J. Preyer
Roman / Thriller

BLITZ

Sherlock Holmes Criminal Bibliothek: Band 5
Taschenbuch, 192 Seiten
ISBN: 978-389840215-6

Nov. 2006, limitierte Auflage, 9.95 EUR
Bestellen: Jetzt bestellen

Das Jahr 1921. Der erste Weltkrieg ist drei Jahre vorüber und Sherlock Holmes, nunmehr 67 Lenze alt, genießt seinen Ruhestand in einem Hotel in der beschaulichen Gegend von Sussex. Doch der Meisterdetektiv kehrt wieder zu seinen Leisten zurück, als ein Zimmermädchen ihn um Hilfe bittet. Die Getreidefelder ihres Vaters sind von einem merkwürdigen Pilz befallen. Holmes wittert dahinter einen Sabotageakt, der in letzter Konsequenz das britische Königreich ruinieren soll. Doch kurz darauf verschwinden das Zimmermädchen und ihr Vater. Letzterer wird kurz darauf mit gebrochenen Knochen in den Klippen gefunden. Holmes reist mit Watson nach London, um Proben des verseuchten Getreides zum Landwirtschaftsministerium zu bringen. Allerdings scheint auch die Institution in der Verschwörung drinzustecken, denn die Untersuchungen geraten ins Stocken. Die Ereignisse werden immer mysteriöser als der Sohn von Holmes’ Erzfeind James Moriarty auftaucht und dem Detektiv ein Buch seines Vaters aushändigt, in dem merkwürdige Andeutungen zu einer Gruppe namens „Orden der Bundeslade“ gemacht werden.
Die Rätsel werden immer vielfältiger und undurchschaubarer. Was haben die Ripper-Morde mit den Vorkommnissen zu tun? Welche Rolle spielen Aaron Crowley und sein Bruder Aleister, die einer obskuren Sekte vorstehen? Welches Geheimnis verbergen die Freimaurer, denen auch Watson angehört?
Sherlock Holmes in einem seiner kniffligsten und schwierigsten Fälle.

Meinung:

Das Buch ist in vielen Aspekten ein ungewöhnlicher Sherlock-Holmes-Roman und gehört dennoch mit zu den besten Werken, die nach dem Tode Conan Doyles über den Meisterdetektiv verfasst wurden. In einer einfachen, sachlichen und nüchternen Sprache beschreibt der Autor einen wirklich verwinkelten Fall, vor politischem Hintergrund. Viele Charaktere der Holmes-Geschichten treten auf oder werden zumindest erwähnt. Hinzu kommen neue Figuren, wie beispielsweise Stephen Moriarty, der Sohn von Holmes’ Erzfeind. Aber auch historischen Persönlichkeiten wird Referenz erwiesen, wie „Jack the Ripper“, „Aleister Crowley“, „Virginia Woolf“ oder „Inspektor Abberline“, der seinerzeit den Ripper jagte. Dabei gelingt dem Autor die Charakterisierung von Sherlock Holmes und Dr. Watson wahrlich vortrefflich und er scheut sich auch nicht dem alternden Meisterdetektiv eine charakterliche Entwicklung zuzugestehen, die Holmes nur noch lebendiger erscheinen lässt. Dabei verzichtet Preyer darauf die Story aus der Sicht Watsons zu beschreiben, was ihm ermöglicht die Geschichte von einer ganz anderen Warte aus zu betrachten. Wurden bei Doyle die Alleingänge von Holmes später nur kurz umrissen so ist der Leser nun immer vorne dabei und schaut dem Detektiv quasi über die Schulter, was bei der plastischen Schilderung der Ereignisse auch nicht schwer fällt. Die erstaunlich gut recherchierten Fakten wurden hervorragend verarbeitet und die Fäden des Knäuels werden zum Ende hin wahrlich meisterhaft verknüpft und entwirrt. Auch den Zeitgeist trifft der Schriftsteller mit sicherem Gespür. Der erste Weltkrieg ist noch nicht lange vorüber und die Angst der Protagonisten vor politischer Abhängigkeit ist deutlich spürbar.
Die Handlung wurde in 16 Kapitel unterteilt und mit zwei gekonnten Illustrationen aufgelockert, die beide Szenen aus dem Roman zeigen.
Das Titelbild von Mark Freier versteht es meisterhaft die Atmosphäre des Romans einzufangen und zeigt mit dem Symbol der Freimaurer, dem blutigen Rasiermesser und der Silhouette des berühmten Detektivs die Eckpfeiler dieser grandiosen Novelle.

Fazit:

Eins der besten Holmes-Abenteuer. Hochspannend, vor einem historischem Hintergrund spielend und mit einer intelligenten Handlung versehen, wird der Sherlock Holmes mit einem der bedeutendsten Fälle der englischen Kriminalgeschichte konfrontiert und in eine Verschwörung höchsten politischen Ausmaßes verstrickt.

10. Jan. 2007 - Florian Hilleberg

Der Rezensent

Florian Hilleberg
Deutschland

* 03. März 1980
Website: http://www.florian-hilleberg.net/
Total: 2555 Rezensionen
Dezember 2017: 3 Rezensionen

Im Jahre 1980 erblickte ich in Uelzen, einem kleinen malerischen Städtchen inmitten der Lüneburger Heide, das Licht der Welt.
Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Dorf unweit meiner Geburtsstadt. Sehr früh schon interessierten und faszinierten mich die dunklen Mythen, die Dämonen und Untoten – und bald hie...

[Weiterlesen...]


Weitere Rezensionen

Holmes und die Freimaurer
J.J. Preyer - HOLMES UND DIE FREIMAURER
Mystery-Thriller - Rezensentin: Christel Scheja
Holmes und die Freimaurer
J.J. Preyer - HOLMES UND DIE FREIMAURER
Thriller - Rezensent: Elmar Huber

[Zurück zur Übersicht]

Manuskripte

BITTE KEINE MANUS­KRIP­TE EIN­SENDEN!
Auf unverlangt ein­ge­sandte Texte erfolgt keine Antwort.

Über LITERRA

News-Archiv

Special Info

"Flucht aus der Komfort- zone!"
Im Sachbuch "TOP: Die neue Wissenschaft vom bewussten Lernen" geht es um die Befähigung Höchstleistungen zu vollbringen.

Heutige Updates

LITERRA - Die Welt der Literatur Facebook-Profil
Signierte Bücher
Die neueste Rattus Libri-Ausgabe
Home | Impressum | News-Archiv | RSS-Feeds Alle RSS-Feeds | Facebook-Seite Facebook LITERRA Literaturportal
Copyright © 2007 - 2017 literra.info