Main Logo
LITERRA - Die Welt der Literatur
Home Autoren und ihre Werke Künstler und ihre Werke Hörbücher / Hörspiele Neuerscheinungen Vorschau Musik Filme Kurzgeschichten Magazine Verlage Specials Rezensionen Übersicht
Neu hinzugefügt
Rezensenten
Genres
Sammelkategorien Interviews Kolumnen Artikel Partner Das Team
PDF
Startseite > Rezensionen > Elmar Huber > Phantastische Geschichten > Zwielicht Classic 1
emperor-miniature

Zwielicht Classic 1

Zwielicht Classic #1 Zwielicht Classic
Ausgabe 1

April 2013
Paperback, 174 Seiten - 8.90 EUR
Status: Jetzt bestellen erhältlich

Pfeiffer belauschte die Worte der Empfangsdame, die zu dem Mann vor ihm sagte: “Es tut mir leid, Herr K. Ich kann den Ersuch auf einen Antrag zur Erlaubnis der Betretung des Schlosses nicht finden.“
Was für ein Schloss? Pfeiffer war verwirrt.
K.? Das Schloss – K. – Kafka?
(Tobias Bachmann – Die fehlende Stunde)


Torsten Scheib – Besessen
Aus Sorge um seine Schwester Melanie, bei der Besessenheit durch einen Dämon diagnostiziert wurde, konsultiert ihr Bruder die Schriften der Außenwelt, obwohl dies strengstens verboten ist. Bruder Markus, das Sprachrohr des Propheten, wird selbst die Austreibung vornehmen, die jedoch zwangsläufig mit Melanies Tod enden wird. Doch nicht, ohne vorher ein üppiges Mahl bei er Familie der Besessenen gekostet zu haben

Malte S. Sembten – Blind Date
Die Retro-Zeitreise und die gentechnischen Möglichkeiten, sogenannte Succubi zu erschaffen, die es vermögen, jeden Mann zu verführen, haben ein gänzlich neues Geschäftsfeld eröffnet. Die Succubi reisen in die Vergangenheit, um den Samen historisch bedeutender Männer zu besorgen und zahlungskräftigen Kundinnen in der Gegenwart zu verkaufen. Der neuste Auftrag für Succubus Voleska Sweet lautet: „Besorgen sie das Sperma von Jack the Ripper.“ Doch da dessen Identität noch immer ungeklärt ist, muss sich Voleska an den Ort eines seiner Morde begeben.

Christian Weis - Der Erste Tag Der Ewigkeit
Einmal im Jahr zieht es Carina Braun nach Sardinien. Ohne Erklärung und ohne Ihren Ehemann. Dieser vermutet eine Affäre und engagiert einen Privatdetektiv, der Carina folgen soll. Tatsächlich taucht bald ein Fremder in Carinas Umfeld auf, doch nun ich Carina verschwunden.

Tobias Bachmann – Die fehlende Stunde
Schon bevor Anton Pfeiffer das Foyer von „Dream Cycles Enterprises“ betritt, wähnt er sich in einer Geschichte von Kafka. Nämlich seit ich, in der U-Bahn eine volle Stunde abhandengekommen ist. Vielleicht kann man ihm dort helfen und die fehlende Stunde per Hypnose rekonstruieren. Der „Kafkaeskmodus“ ist dabei jedoch nicht besonders hilfreich.

Andreas Schumacher - Der neue Nachbar (2010)
Nach seiner OP ist Bechmann gezwungen, viel Zeit zu Hause zu verbringen, wo er den ganzen Tag seine Nachbarn beobachten kann. Und während er selbst zu einer Diät verdammt ist, schlemmen die Nachbarn ungehemmt. Sind es schließlich vom Hunger ausgelöste Halluzinationen oder versucht der neue Nachbar tatsächlich, seine Besucherin bei lebendigem Keib zu fressen?

Andreas Gruber - Das Tor nach Cloon (1999)
Der Knochensplitter, den Zahnarzt Rosenstein seiner Patientin aus dem Zahnfleisch operiert, sieht tatsächlich äußerst seltsame aus. Laut Analyse handelt es sich auch nicht um einen Knochen tierischen oder menschlichen Ursprungs. Seien Neugier ist geweckt und so folgt der Zahnarzt seiner Patienten zu ihrem wöchentlichen Besuch beim Asiaten.

Christian Endres - Kein Abschied hält ewig (2010)
Ozirios glaubt seinen Augen nicht zu trauen, als nach einem seiner Auftritte plötzlich Dorothy vor ihm steht und ihn nahezu erpresst. Nach ihren Abenteurer in Oz kehrte sie wieder auf die Farm ihres Onkel und ihrer Tante in Kansas zurück. Schon das war grau und öde, doch nach dem Tod ihrer Verwandten ist es dort vor Einsamkeit nicht auszuhalten. Ozirios soll ihr helfen, die beiden zurück ins Leben zu holen.

Nina Horvath: Hell dunkel, dunkel hell (2004)
Ein Laborunfall auf der Raumstation Solidarität fordert zwei Todesopfer sowie zwei Schwerverletzte. Der Hilfstrupp wird erst in einigen Wochen eintreffen. Wochen mit zwei Schwerverletzten, die er irgendwie am Leben erhalten muss und mit Jonas, den nur er sehen kann.

Dorothy stieß ein undefinierbares Geräusch aus, sobald eine fahle Hand den Boden durchbrach und sich danach weiter mühsam aus der Erde schraubte. Das Mädchen stürzte mit einem Jauchzer nach vorn, ließ sich auf die Knie fallen und schaufelte mit bloßen Händen die Erde zur Seite.
(Christian Endres - Kein Abschied hält ewig)

MEINUNG

Michael Schmidt hat sich inzwischen als Autor und Herausgeber deutscher Phantastik einen klangvollen Namen gemacht. Während die Magazinreihe ZWIELICHT (bislang drei Ausgaben) ausschließlich Erstveröffentlichungen präsentiert, bedient sich Zwielicht Classic bei bereits erschienenen Kurzgeschichten, Artikeln und Interviews. Dies ist zwar „nur“ reine Zweitverwertung, doch kann man relativ sicher sein, dass hier keine Rohrkrepierer enthalten sind. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass viele der hier enthaltenen Beiträge in Publikationen mit sehr überschaubarer Auflage oder gar in Magazinen, die man sich nicht wegen einer Story kaufen würde, erschienen sind. So finden sich in Zwielicht Classic 1 u.a. Geschichten der Leserlieblinge Andreas Gruber, Malte S. Sembten, Tobias Bachmann und einiger mehr, die ursprünglich in den Jahren 1997 bis 2012 erschienen sind.

Wer klassische Gruselgestalten sucht, wird bei Michael Schmidt (fast) nicht fündig. Die Geschichten, die der Koblenzer für seine Anthologien aussucht, sind überwiegend dem moderneren Grusel zuzuordnen, der weitestgehend ohne Vampire, Zombies (außer hier Christian Endres Geschichte aus DIE ZOMBIES VON OZ) & Co. auskommt. Außerdem ist durchgängig eine Schwäche für Geschichten zu erkennen, die wie ein Krimi beginnen und aufgebaut sind, sich aber im Verlauf immer weiter Richtung Phantastik entwickeln (hier: DER ERSTE TAG DER EWIGKEIT, DAS TOR NACH CLOON).

Neben den Geschichten hat Michael Schmidt auch einige interessante Artikel gesammelt, die bereits andernorts erschienen, die man aber auch gut ein zweites Mal lesen kann:
Hr. Schmidts eigener Beitrag beschäftigt sich mit den PHANTASTISCHEN ERMITTLERN DER HEFTROMANSZENE und bietet „Kurzbiografien“ von elf Serienheld/Innen des Groschenhefts. Von Vorreiter LARRY BRENT, der seine Geburtsstunden in einer Krimireihe erlebte über den Fantasy-Horror MACABROS, Ernst Vlceks und Neal Davenports DÄMONENKILLER DORIAN HUNTER und natürlich dem bekanntesten Geisterjäger JOHN SINCLAIR bis zu den moderneren Versuchen, dem irgendwann stagnierenden Heftroman neue Leserschichten zu eröffnen (der HEXER, VAMPIRA, REVEREND PAIN). Der Artikel bietet einen lediglich groben Überblick; das Thema könnte mühelos mehrere Bände füllen.
Martin Strassers Artikel über „MR. PSYCHO MIT HERZ“ Robert Bloch zeigt deutlich auf, das dieser Autor eben wesentlich mehr zu bieten hatte als die Vorlage zu Hitchcocks Meisterwerk PSYCHO und macht richtig Lust, die Werke dieses Autors neu/wieder zu entdecken.
Anlässlich der Nominierung von DIE BIZARRE WELT DES EDGAR ALLAN POE 1 – DIE SCHATTENUHR führte ich selbst ein Interview mit der österreichischen Herausgeberin Nina Horvath, die hier über ihre erste Begegnung mit E. A. Poe, dem gewissen Poe-Feeling und der Ausschreibung für den Folgeband plaudert.
Der Herausgeber bietet noch ein Vorstellung (inklusive Rück- und Ausblick) des „Muttermagazins“ ZWIELICHT, dessen dritter Band demnächst als Printversion erscheint (ebook ist bereits erhältlich). Zu guter Letzt werden hier die bisherigen Preisträger der deutschen Horrorpreises VINCENT PREIS aufgelistet.

Für das Covermotiv zeichnet Lothar Bauer verantwortlich, der auch die Folgebände gestaltet hat und so für einen gewissen Wiedererkennungswert sorgt. Das Taschenbuch verfügt über die durchaus brauchbare Qualität der Amazon Druckdienstleisters Creative Space Independent Publishing Platform und sieht auch nach der Lektüre noch nahezu neu aus.

FAZIT

Unkompliziertes Self-Publishing machts möglich. ZWIELICHT CLASSIC 1 bietet zwar keine Erstveröffentlichungen, jedoch eine durchgehend gelungene Auswahl moderner deutscher Phantastikgeschichten aus den letzten Jahren in gesammelter Form.

02. Aug. 2013 - Elmar Huber

Der Rezensent

Elmar Huber
Deutschland

Total: 637 Rezensionen
November 2017: 4 Rezensionen

(* 1972) kann sich noch dunkel an den "phantastischen Film" im Nachtprogramm des ZDFs erinnern, der damals (nicht zuletzt aufgrund des Zeichentrickvorspanns) schon eine gewisse Faszination ausübte.
Literarische Phantastik-Leseversuche folgten mit John Sinclair, Professor Zamorra und Stephen King. Auf der nachfolgenden Suche nach...

[Weiterlesen...]



[Zurück zur Übersicht]

Manuskripte

BITTE KEINE MANUS­KRIP­TE EIN­SENDEN!
Auf unverlangt ein­ge­sandte Texte erfolgt keine Antwort.

Über LITERRA

News-Archiv

Special Info

"Flucht aus der Komfort- zone!"
Im Sachbuch "TOP: Die neue Wissenschaft vom bewussten Lernen" geht es um die Befähigung Höchstleistungen zu vollbringen.

Heutige Updates

LITERRA - Die Welt der Literatur Facebook-Profil
Signierte Bücher
Die neueste Rattus Libri-Ausgabe
Home | Impressum | News-Archiv | RSS-Feeds Alle RSS-Feeds | Facebook-Seite Facebook LITERRA Literaturportal
Copyright © 2007 - 2017 literra.info